E-Mail 089 - 890 261 62Sie haben Fragen oder benötigen unsere Hilfe? Klicken Sie hier

Ertrinken wir in der Spamflut?

DigiPhant ist ein relativ kleines Unternehmen mit einer überschaubaren Anzahl an E-Mail-Postfächern. Und trotzdem blockieren unsere Spamfilter hunderte von Spammails in der Woche, darunter auch gefährliche Phishingmails und andere, automatisierte Versuche die Schwachstelle Mensch auszunutzen und so möglichweise an sicherheitsrelevante Informationen zu gelangen. So schwappt derzeit wieder eine Welle von relativ gut gemachten aber gefälschten Telekom- und Kabel-BW-Rechnungen über Deutschland herein.

Vor allem aber der Trend zu deutschen und personalisierten Werbemails macht es den einfacheren Spamfiltern immer schwerer, die Spreu vom Weizen zu trennen. Was also können wir noch dagegen tun? Zumal unerwünschte Mails ja auch echte Kosten verursachen. Das BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) geht von etwa EUR 340,- monatlich pro Postfach aus – das sind bereits EUR 1700,- in einem Fünf-Mann-Betrieb und summiert sich in einem mittelständischen Unternehmen mit 50 Mitarbeitern schon auf EUR 17.000,-. Es sind also bereits in kleineren Betrieben mehrere Arbeitsplätze, die durch solche Kosten vernichtet werden.

Alle Maßnahmen Spam zu stoppen sollten aber viel früher ansetzen, als bei der Abwehr am Posteingang. Denn der Trend zu personalisiertem Spam rührt letztlich daher, dass den Spammern immer mehr Informationen neben der reinen Mailadresse vorliegen. Unter anderem die im Internet kursierenden Listen von gestohlenen Identitäten machen deutlich, dass es vor allem kompromittierte Computer sind, die zum einen die Identitäten ihrer Benutzer preisgeben und zum anderen teilweise unbemerkt aktiv an der Verbreitung von Spam beteiligt sind. So hat der CERT-Bund, das Computer-Notfallteam des BSI  aktuell in einer Auswertung von zehntausenden kompromittierten Mail-Zugangsdaten festgestellt, dass ein beträchtlicher Teil der Opfer zwar sein Passwort ändert, allerdings schnell erneut zum Opfer wird – möglicherweise, weil der Rechner nicht desinfiziert wurde.

Mehr zu diesem Thema und wie Sie sich schützen können, erfahren Sie im kommenden Beitrag Anfang nächster Woche.

 

Manchmal lustig, meist nur störend

Nach den ersten Wellen der berühmt-berüchtigten Viagra-Spammails gab es später hin und wieder mal kuriose Mails, in denen Fahnenmasten oder andere unwahrscheinliche Waren (mal mit, mal ohne Malware im Anhang) feilgeboten wurden. Nun zeichnet sich eine neue Masche ab, die den Leser gefügig machen soll bzw. ihn verleiten soll, doch noch den Anhang zu öffnen – Poetry Spam. Hier ein kleines Beispiel, das bei uns für kurzzeitige Erheiterung gesorgt hat:

 
Auf einem Stern so weit und fern,   sitzt ein Engel und hat dich gern.  Träumt von dir und hat dich lieb,   weint weil es dich dort nicht gibt.
 

So nett oder schnulzig diese Art von Mails auch sein mögen, es gilt wie immer: Nicht öffnen, nicht antworten, sofort löschen. Selbst das Weiterleiten an Kollegen sollte gut überlegt sein, denn erstens wissen Sie nicht, ob nicht doch einer auf den Anhang klickt und zweitens wird die Mail so viral und genau darauf bauen die immer kreativer werdenden Spammer.

Wollen Sie mehr über dieses Thema erfahren? Fragen sie uns! Wir stehen Ihnen gerne zur Verfügung.

One thought on “Ertrinken wir in der Spamflut?


  • DigiPhant Support

    Wir helfen Ihnen gerne bei allen Fragen oder Problemen. Sie haben folgende Möglichkeiten:

     

    Fernwartung

    Wenn einer unserer Mitarbeiter Sie bittet, die Software "Teamviewer" zu starten, können Sie diesen hier vorkonfiguriert herunterladen. Die Nutzung des Teamviewers ist sehr einfach und unbedenklich. Wir führen Sie gerne durch die einzelnen Schritte.

    Virenscan

    Bei Verdacht auf eine Infektion Ihres Arbeitsplatzrechners können Sie hier einen Virenscan online vornehmen. Setzen Sie sich mit uns in Verbindung, falls hierbei etwas gefunden wird oder Sie sich über das Ergebnis nicht sicher sind.

    E-Mail

    Schreiben Sie uns doch Ihr Anliegen in einer kurzen Mail. Bitte beschreiben Sie Ihre Frage bzw. Ihr Problem so genau wie möglich und vergessen sie dabei nicht die Angaben zu eingesetzter Hard- und Software inkl. der jeweiligen Versionsnummer.

    Rückruf

    Hinterlassen Sie uns Ihre Telefonnummer, wir rufen Sie gerne sobald wie möglich zurück.


    Felder mit einem * sind Pflichtfelder




    Mit dem Absenden Ihrer Daten akzeptieren Sie die Verarbeitung derselben in Übereinstimmung mit unseren Datenschutz-Richtlinien.

     

    Kontakt

    Nikolaus-Rüdinger-Str. 17
    80999 München
    Tel (089) 890 261 62
    Fax (089) 890 261 64